So war die Lange Nacht der Startups

So hat man das Ludwig Erhard Haus der IHK noch nicht gesehen. Um die 2000 Besucher wuselten sich von morgens bis Nachts um 1 Uhr durch das Kongresszentrum und später durch die Start-up-Stände in der Passage. Neben geschäftigen Treiben und intensiven Businessgesprächen gab es Pitches, Talks, Speed-Datings, Preisverleihungen, Konzerte und Cocktails.

Schwerpunktthema der siebenstündigen Konferenz war u.a. die Zusammenarbeit von „New & Old Economy“. „Partnering with large companies“ war zudem Titel der Elefantenrunde, zu der unter anderem Niek Jan van Damme (Deutschland-Chef der Telekom) und Linda Kozlowski (Vice President von Evernote) diskutieren.

Ab 17 Uhr öffneten sich dann gleichzeitig auch die Tore in der Hauptstadtrepräsentanz der Telekom. In beiden Locations, die mit Shuttlebussen und Livestreams verbunden waren, hatten die Expo-Besucher die Möglichkeit, über 100 Start-ups und deren Produkte kennenzulernen. Jan Poerksen, Geschäftsführer Existenzgründung und Unternehmensförderung IHK Berlin: „Wir möchten den jungen Unternehmen die Möglichkeit geben, sich einem großen Publikum zu präsentieren. Damit zeigen wir gleichzeitig, wie vielfältig, lebhaft und innovativ sich Berlin auch als Start-up-Metropole entwickelt hat. Zudem bietet die Lange Nacht auch den Gründern von morgen eine ideale Möglichkeit sich über die umfangreichen Informations- und Beratungsangebote zu informieren.“

Und da Bilder bekanntermaßen mehr sagen, als tausend Worte, haben wir ein kleines Video zusammengestellt.

Autor: Tim Brandt
Erschienen am 19. September 2014
Original Blogbeitrag: http://www.ihk-berlin.de/existenzgruendung_und_unternehmensfoerderung/Finanzierung_und_Foerderung/Weiterdenken_Kooperationen_und_Netzwerke/2748576/3061620.html

Ähnliche Beiträge