Sichere IT auch im Urlaub

oder „Was wäre, wenn …“?

Wenn das Jahr am heißesten ist, hilft nur noch eins: Koffer packen und ab in die Regeneration, gerne auch Urlaub genannt. Man hat es sich verdient und auch in gewisser Weise nötig. Für manchen Angestellten – größerer Unternehmen – beginnt ja bekanntlich gleich nach Weihnachten der Sommerurlaub zum Top-Thema zu werden.

Anders steht es für Unternehmer und Unternehmerinnen. Hier ist die Urlaubszeit doch immer mit einem hohen Risiko verbunden. Nein, es ist nicht die Rede vom Risiko des Arm- und Beinbruch beim Kitesurfen vor Sankt Peter-Ording oder des Sonnenbrandes an der Côte d’Azur und nicht von den Beulen vom starken Regen mit Hagel im Südtiroler Weingarten. Die große Sorge gilt der Produktion und erst recht der IT.

Alles eingeplant? – Na sicher!

Gut, dass man noch selbst die Mitarbeiterverfügbarkeit und die Ressourcen geplant hat und die Übergabe an die Partner schon rechtzeitig begann. Doch was ist wenn die IT … man will ja gar nicht drüber nachdenken, was alles passieren kann! Als Unternehmer/in ist man zu 100% verantwortlich für alle heiklen Daten. Die Aussage zu Protokoll gegeben: „Ich war im Urlaub“ dürfte vor Gericht nur ein gleichgültiges Schulterzucken verursachen.

Was sind eigentlich die kritischen Bestandteile der IT? Wenn man sich das Wort „Informationstechnologie“ auf der Zunge zergehen lässt, dann merkt man schnell, wie jede Beruhigungspille ihre Wirkung verliert. Tendenz: Vielschichtig und sehr sensibel! Wie einfach war es noch, als die Ordner in den brandsicheren Aktenschrank geschlossen wurden und der Rest in den Wandtresor wanderte. Doch heute?

Sind es wirklich die E-Mails, um die man sich Sorgen macht? Wird eigentlich immer noch SPAM in die Postfächer gespült? Was, wenn da jemand drauf klickt und der nächste Virus sich breit machen könnte? Wann war die letzte Schulung und waren eigentlich alle dabei? Ach, wird schon, war ja das ganze letzte Jahr auch nichts weiter los. Doch funktioniert die Firewall auch gegen einen Hackerangriff, wie er letztens beim Verbandsmeeting erwähnt wurde? Bei Heise Medien liest man jeden zweiten Tag und im Handelsblatt jede zweite Woche über die Flut und Dreistigkeit der – ja wo kommen die dreisten Erpresser eigentlich her?

Persönliche Daten erbeuten oder gleich das Werk stilllegen?

Welche Daten sind eigentlich zu erbeuten, während man selbst bei der traditionellen provenzalischen Fischsuppe Bouillabaisse im Hafen von Marseille sitzt? Zum einen sind es die persönlichen Daten der Mitarbeiter und Kunden. Es liegt nicht am Pfeffer in der Suppe, wenn einem jetzt heiß wird, denn personenbezogene Daten haben in wirklich keiner Hand von Außenstehenden zu suchen.

Das andere wären die Bankkonten. Na gut, die sind irgendwie abgesichert, das entspannt erst einmal. Doch was wäre, wenn man es wirklich ins Manufacturing Execution System (MES) schaffen würde und das Management der Fertigung blockiert? Oder gar zerstören? So wie in einem kanadischen Kekswerk. Statt doppelt Liebesperlen auf die Schokokekse zu streuen, haben sie den Offen verstopfen lassen, so dass ein kompletter Austausch der Leitungen in der ganzen Backstraße notwendig wurde. Gut, man backt ja nun keine Brötchen oder Kekse, doch was wenn die CNC Maschinen sich selbst zerlegen?

Ein guter Grund für einen erholsamen Urlaub

Ein erholsamer Schlaf ist bei solchen Gedanken Mangelware. Wie geht’s dann nach dem Urlaub weiter? Sicherheit muss her. Eine Versicherung? Fehlanzeige, die haben immense Beiträge oder Auflagen, die ein Risiko ausschalten. Warum also nicht gleich mit einem Spezialisten für IT-Netzwerke reden und die Risiken minimieren? Sicherlich kann er ein Monitoring einrichten und Zugriffe, Datensicherung, Auslastung des Netzwerks protokollieren, Überlastung erfassen und ein paar gute Ideen für zukünftige Investitionen geben? Zum einen wäre dann ein wachsames Auge in die IT integriert und zum anderen ein schnelles Entdecken von Unregelmäßigkeiten garantiert.

Ein guter Grund, warum der Urlaub im nächsten Jahr dann auch wieder erholsam werden könnte.

+++

IT-Sicherheit und Datenschutz sind für jedes Unternehmen besonders geschäftskritische Bereiche. Wird das Eindringen in ein IT-System, der Diebstahl von Kundendaten oder Geschäftsgeheimnissen bemerkt, dann sind die Daten bereits unwiederbringlich entwendet. Derartige Schäden ruinieren über Nacht ganze Unternehmen.

NETFOX bietet eine ausführliche Analyse Ihrer IT-Infrastruktur sowie Penetration Testings zur Untersuchung und Bewertung der IT-Systeme. Zur Sicherung eines zuverlässigen und störungsfreien IT-Betriebs für mittelständische Unternehmen hat NETFOX das Monitoring-Tool Colan entwickelt. Bei allen Fragen rund um die Informationssicherheit ist NETFOX ein zuverlässiger und kompetenter Partner.

 

Autor: NETFOX
Erschienen am 21. August 2015
Original Blogbeitrag: http://www.netfox.de/blog/sichere-it-auch-dem-urlaub

Ähnliche Beiträge