“log in. berlin.” Partnerveranstaltung 2018 Künstliche Intelligenz – Perspektiven und Potenziale

Knapp die Hälfte aller deutschen Start-ups, die sich mit Künstlicher Intelligenz (KI) beschäftigen, sitzen in Berlin-Brandenburg. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Künstliche Intelligenz in Berlin und Brandenburg“, die von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe in Auftrag gegeben wurde. Nicolas Zimmer, Vorstandsvorsitzender der Technologiestiftung Berlin (TSB), stellte sie auf unserer Partnerveranstaltung am 6. September 2018 im Microsoft Atrium vor.

Alle Referenten und Podiumsteilnehmer auf einen Blick (v. l. n. r.): Sebastian Askar, Dr. André Bergholz, Dr. Oliver Beck, Fabian Westerheide, Florian Dohmann, Dr. Rasmus Rothe, Betül Özdemir, Nicolas Zimmer, Dr. Christian Thurau, Dr. Hanna Köpcke.

Wie vielfältig und umfangreich das Thema KI ist, zeigten die Referenten und Podiumsteilnehmer an diesem Abend. Zunächst stellte Sebastian Askar von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe in seinem Grußwort vor, was die Politik tun kann und bereits tut, um die idealen Rahmenbedingungen für KI-Start-ups in Berlin zu schaffen.

Harmonie statt Disruption und Zerstörung

Eines dieser Berliner KI-Start-ups ist Birds on Mars, deren Gründer und Geschäftsführer Florian Dohmann mit einer Keynote zum Thema „Inspirational AI“ gleich zeigte, wie viel Kreativität im Bereich KI liegt und welches Potenzial zur Innovation hier für Unternehmen schlummert. Er plädierte dafür, die Verbindungslinien zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz neu zu gestalten, damit beide voneinander lernen, zusammenarbeiten und gemeinsam Innovationen schaffen können.

Konkrete Anwendungsmodelle boten dann die folgenden Case Studies. Dr. Oliver Beck von Hella Aglaia Mobile Vision stellte aktuelle Entwicklungen der Automobilindustrie vor, in der Software immer stärker zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor wird. Speziell KI und Deep Learning werden demnach einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung sicherer und hochautomatisierter Fahrzeuge haben.

Welche Möglichkeiten KI und Deep Learning bieten, mit überwachter Klassifikation, Clustering und Profiling sowie Natural Language Processing das Marketing und den Vertrieb zu optimieren, präsentierte anschließend Dr. André Bergholz von Implisense.

Dr. Hanna Köpcke von Webdata Solutions zeigte, welchen Schwierigkeiten ihnen bei der Erfassung und Aufbereitung von Produktdaten im Bereich eCommerce begegnen und wie KI bei der Auswertung von Bildern, Texten und der Kombination von beidem helfen kann.

Wie geht es weiter mit Künstlicher Intelligenz in Berlin?

Nach der Vorstellung der Studie „Künstliche Intelligenz in Berlin und Brandenburg“ diskutierte Nicolas Zimmer mit Experten über die Ergebnisse der Studie und die Zukunft von KI in Berlin. Fabian Westerheide, Gründer und CEO von Asgard, Dr. Rasmus Rothe, Gründer von Merantix, Dr. Christian Thurau, Mitgründer von Twenty Billion Neurons, und Dr. Hanna Köpcke berichteten von ihren Erfahrungen und zogen Vergleiche zum Umgang mit KI im internationalen Kontext. Vor allem in den USA, in Kanada und in Großbritannien sei es demnach viel unkomplizierter, auch anspruchsvolle Projekte unbürokratisch voranzutreiben und die notwendige Finanzierung zu erhalten. In Deutschland müsse noch einiges nachgeholt werden, aber Berlin sei auf jeden Fall auf dem richtigen Weg, wie auch die Ergebnisse der Studie nahelegen.

„Das große Interesse an der Veranstaltung weist nicht nur auf die wachsende Bedeutung des Themas KI hin, sondern zeigt auch, dass Berlin in Zukunft ein KI-Hotspot in Deutschland bleiben wird“, lautete dementsprechend auch das Fazit von Betül Özdemir, Kampagnenmanagerin der „log in. berlin.“-Kampagne in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, die den Abend moderiert hat.

+++

Sebastian Askar, Fachgruppenleiter Digitalisierung, Digitalwirtschaft und Digitale Infrastruktur bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe Berlin, machte in seinem Grußwort deutlich, wie wichtig die Rolle der Politik für ein lebendiges KI-Ökosystem ist.
Bild: Dirk Heckmann

 

„Es gilt, ein harmonisches Mensch-Maschine-Miteinander für die Unternehmen der Zukunft zu entwickeln. Berlin als Technologie- und Kreativstandort ist für uns der perfekte Startpunkt für diese Mission,“ meinte Florian Dohmann, Gründer und Geschäftsführer von Birds on Mars.
Bild: Dirk Heckmann

 

Dr. Oliver Beck von Hella Aglaia Mobile Vision zeigt in seiner Case Study Anwendungsmöglichkeiten von KI in der Automobilindustrie.
Foto: Dirk Heckmann

 

Dr. André Bergholz von Implisense stellt Möglichkeiten der Vertriebsoptimierung durch den Einsatz von KI und Deep Learning.
Bild: Dirk Heckmann

 

Dr. Hanna Köpcke von Webdata Solutions veranschaulicht, welche Schwierigkeiten bei der Erfassung von Produktdaten auftreten können und wie KI bei der Auswertung von Bildern und Texten sinnvoll eingesetzt werden kann.
Bild: Dirk Heckmann

 

Nicolas Zimmer von der Technologiestiftung stellt die Ergebnisse der von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe in Auftrag gegebene Studie “Künstliche Intelligenz in Berlin und Brandenburg” vor.
Bild: Dirk Heckmann

 

Fabian Westerheide (Asgard), Dr. Rasmus Rothe (Merantix), Dr. Christian Thurau (Twenty Billion Neurons) und Dr. Hanna Köpcke (Webdata Solutions) diskutieren mit Nicolas Zimmer (TSB) über die Potenziale von KI in Berlin und berichteten über ihre Erfahrungen im internationalen Kontext.
Bild: Dirk Heckmann
n

 

Ähnliche Beiträge