Chat | Preisgekrönter „Turbomonitor“ von Industrial Analytics

Unser Kampagnenpartner Industrial Analytics analysiert industrielle Prozesse und optimiert mit seinem „Turbomonitor“ die Betriebskosten und die Verfügbarkeit von Turbomaschinen. Im April gewann der Berliner Industrie 4.0-Spezialist den Deep Tech Award für diese innovative Lösung. Um Details über den „Turbomonitor“ zu erfahren, haben wir mit Industrial Analytics-Projektmanager Dr. Robert Strube kurz gechattet.

Dr. Robert Strube von der Industrial Analytics Berlin IAB GmbHDr. Robert Strube, Projektmanager bei Industrial Analytics, entwickelte mit seinem Team den „Turbomonitor“.
Bild: Dr. Robert Strube

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Lösungen, mit denen Betriebe die eigenen Maschinen überwachen und optimieren können. Warum sollten sich produzierende Unternehmen für den „Turbomonitor“ von Industrial Analytics entscheiden?

Wir bieten eine Zustandsüberwachung für industrielle Prozesse und dort eingesetzte Turbomaschinen wie Verdichter und Turbinen an. Unsere Lösung, die unter anderem in Raffinerien, Chemieanlagen und Kraftwerken eigesetzt wird, ist in Bezug auf Zuverlässigkeit und Automatisierungsgrad anderen überlegen.
Wir nutzen die vorhandene Dateninfrastruktur und arbeiten mit großen Plattformanbietern (IBM Watson IoT, OSIsoft PI System, SAP IIoT etc.) zusammen. Durch unsere Erfahrung verringert sich der Abstimmungsaufwand erheblich.
Unser Service ermöglicht es dem Betreiber, Diagnose-Knowhow zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zu erwerben. Der Betreiber wird durch Datenaggregation und die übersichtliche Darstellung relevanter Zustandsindikatoren stark entlastet und kann so seine Produktivität steigern.

Welche Methoden und Szenarien wenden Ihre IoT-Spezialisten an, um die Verfügbarkeit und Effizienz von Turbomaschinen zu erhöhen?

Die von uns entwickelten physikalischen Modelle des industriellen Prozesses eignen sich hervorragend, um dynamisches Anlagenverhalten zu simulieren und dazu, Verbesserungspotentiale, zum Beispiel für Umbauten und Wartungsstrategien, aufzudecken und zu quantifizieren.
Wir können auch mit mobiler Messtechnik unabhängige Leistungstests bei Betreibern durchführen, um Verschleiß und Prozessveränderungen seit der Erstinbetriebnahme festzustellen.
Ein sehr interessanter Bereich ist außerdem die bessere Auslastung von Entwicklungsprüfständen und die schnellere Auswertung der Messdaten.

Dabei kommt es auf Genauigkeit an. Wie stellt Industrial Analytics sicher, dass die Ergebnisse so zuverlässig wie möglich ausfallen?

Die hohe Genauigkeit erreichen wir durch die Analyse von Akustik und Wellenschwingungen in Kombination mit Prozesssignalen. Insbesondere die Akustik zeigt sehr sensitiv Veränderungen im Inneren der Maschinen an.
Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem Akustik und physikalische Modelle der spezifischen Anlagen in Verbindung mit maschinellem Lernen verwendet werden. Dadurch wird nicht nur die Zuverlässigkeit der Analysen stark erhöht, sondern auch die Anpassungsphase der Überwachungslösung an den Prozess extrem kurz gehalten. Auf diesem Weg lassen sich darüber hinaus Fehlalarme effektiv verhindern.

Industrial Analytics-Team mit dem Deep Tech AwardDas Industrial Analytics-Team freute sich riesig über den Deep Tech Award 2019 für den „Turbomonitor“.
Bild: Dr. Robert Strube

Ähnliche Beiträge