Berliner Start-ups beim BMWi „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ ausgezeichnet

Fünf Berliner Start-ups wurden zum Start der IFA am 1. September 2017 beim BMWi „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ prämiert. Der Gründerwettbewerb des deutschen Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unterstützt Start-ups, deren Ideen auf moderner Informations- und Kommunikationstechnik basieren, mit Preisgeldern sowie mit Coaching und Beratung bei der Unternehmensgründung.
Gruppenfoto der Gewinnerinnen und Gewinner des  BMWi „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“

Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, überreichte die Auszeichnungen an die Preisträgerinnen und Preisträger der 1. Runde 2017 des Wettbewerbs. Sechs Teams erhielten den mit jeweils 32.000 Euro dotierten Hauptpreis sowie 13 weitere Teams Preise in Höhe von je 7.000 Euro. Wiese: „Durch innovative digitale Technologien werden branchenübergreifend neue Geschäftsmodelle und Märkte erschlossen. In diesem Jahr freuen wir uns besonders über den steigenden Anteil an Bewerberinnen und Preisträgerinnen.“ Insgesamt haben an dieser Runde des Wettbewerbs 293 Teams teilgenommen.

Aus Berliner Sicht besonders erfreulich: unter den Gewinnerteams befinden sich fünf Start-ups aus der Hauptstadt, darunter mit Crowd Explorer der Gewinner des FinTech Sonderpreises. Die Software des Unternehmens bündelt Angebote diverser Crowdinvestmentplattformen, bietet einen Überblick und ermöglicht es die Crowd-Investments nach Interessen zu filtern und zu durchsuchen.

Zu den Berliner Gewinnern zählten mit BeamXpert Designer, Hyg Nova, spur, und Viomedo vier zusätzliche innovationsstarke Unternehmen, die beim anschließenden Get-together mit den Gästen der Gründerszene weitere Kontakte knüpfen konnten.

Folgen die Unternehmen den Gewinnern aus den vergangenen Jahren, kann man eine sehr positive Entwicklung erwarten. 2009 gewann das Berliner Start-up Signavio den Gründerwettbewerb und wächst seitdem in großen Schritten. Heute ist das Unternehmen ein führender Anbieter von SaaS-basierter Business Process und Decision Management Software und beschäftigt neben der Berliner Zentrale Mitarbeiter an weltweiten Standorten in den USA, Singapur und Australien.

Mitmachen lohnt sich. Für die bereits laufende, neue Wettbewerbsrunde können Gründer noch bis 4. Oktober 2017 sich registrieren und ihre Ideenskizze für eine Unternehmensgründung hier hochladen. Das BMWi vergibt in dieser Runde für die beste Gründungsskizze zu Industrie 4.0 einen mit 10.000 EUR dotierten Sonderpreis.

Autor: IHK 4 Startups
Erschienen: 4. September 2017
Bildrechte: Espen Eichhöfer
Original Blogbeitrag: http://www.ihk4startups.berlin/post/164966152318/berliner-start-ups-beim-bmwi-gr%C3%BCnderwettbewerb

Ähnliche Beiträge