IT-Kompetenzfeld Digital Security: Bundesdruckerei

BUNDESDRUCKEREI UNTERSTÜTZT MITTELSTAND BEI DIGITALISIERUNG

Click here for English version

Viele Jahrzehnte war die Bundesdruckerei vor allem bekannt als Hersteller von Ausweisen und Pässen, Banknoten und Briefmarken. Heute ist aus der Bundesdruckerei ein hoch modernes IT-Sicherheitsunternehmen geworden. Die Firma hat sich digitalisiert – und nutzt ihre eigenen Erfahrungen bei der Beratung anderer Unternehmen.

Zwei gelbe Roboter arbeiten an der Karosserie eines Kleintransporters in einer Halle

„Für uns gab es nur einen Weg: mit Vollgas rein in die Digitalisierung“, sagt Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei, zu der Entscheidung über den Wandel des Unternehmens. „Denn es war absehbar, dass wir auf Dauer mit unserem traditionellen Portfolio und traditionellen Prozessen am teuren Standort mitten in Berlin international nicht mehr wettbewerbsfähig sind.“ Hamanns Vision: das Angebot und die Zielgruppen öffnen, weiter an Geschwindigkeit zulegen, effiziente digitale Prozesse einführen und die Kunden von den eigenen neuen Erfahrungen profitieren lassen.

Heute präsentiert sich das Unternehmen in doppelter Hinsicht komplett gewandelt. Zum einen war klar: Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss das Unternehmen die eigene digitale Transformation meistern. So wurde aus dem analogen und eher behördlich aufgestellten Unternehmen eine digitale Firma mit schnellen, transparenten, automatisierten und individualisierten Prozessen. Wesentliche Schritte in Produktion, Administration, Infrastruktur und Logistik sind bereits digitalisiert. Dazu zählt etwa der Bestellvorgang für Ausweise und Pässe, die unternehmseigene Lösung für mobiles Arbeiten oder der selbstentwickelte Mitarbeiterausweis, mit dem Zutritte gemanaged, Arbeitszeiten erfasst, Mittagessen in der Kantine bezahlt, Netzwerkdrucker aktiviert und E-Mails signiert und verschlüsselt werden können. Weitere Bereiche und Anforderungen sind aktuell in Umsetzung.

100% made in Germany

Zum anderen ist das Unternehmen heute ein Anbieter moderner IT-Sicherheitslösungen für Staaten und Behörden sowie für Privatunternehmen. Die Bundesdruckerei bietet Technologien und Dienstleistungen „100% made in Germany“ – zum Schutz von sensiblen Daten, Kommunikation und Infrastrukturen. Statt Kupferstechern und Druckern bestimmen inzwischen Kryptologen, Softwareentwickler und Informatiker das Berufsbild im Haus. Die Bundesdruckerei hält aktuell etwa 700 nationale und internationale Patentfamilien, beschäftigt in ihrer Forschung & Entwicklung 550 Mitarbeiter und investierte im Jahr 2016 rund 67 Millionen Euro in die Innovationsarbeit.

Auf Basis ihrer eigenen Digitalisierungserfahrungen hat die Bundesdruckerei praxisnahe Strategien und Sicherheitslösungen gerade für kleine und mittelständische Unternehmen entwickelt. Sie kann mittelständische Industrieunternehmen bei deren Digitalisierung auf Augenhöhe beraten. Zudem hat sich die Bundesdruckerei über viele Dekaden als verlässlicher Partner etabliert, entsprechend wird ihr viel Vertrauen beim Umgang mit sensiblen Daten und Prozessen entgegen gebracht.

Sicherheitsbedenken bremsen

Viele mittelständische Unternehmen sind beim digitalen Wandel noch zögerlich, weil sie die Risiken scheuen. Solche IT-Sicherheitsbedenken wirken sich bereits auf das gesamtwirtschaftliche Wachstum in Deutschland aus. Das zeigte im vergangenen Jahr eine repräsentative Umfrage der Bundesdruckerei unter rund 550 IT-Sicherheitsverantwortlichen. Das Ergebnis: Jedem fünften Unternehmen gehen nach eigener Einschätzung aktuell Umsätze verloren, da es die Digitalisierung aus Angst vor IT-Sicherheitsvorfällen nicht schnell genug vorantreibt; für ein zusätzliches Drittel ist diese Aussage immerhin teilweise zutreffend.

Doch mit einem fundierten Sicherheitskonzept sind diese Risiken beherrschbar. So basieren die Lösungen der Bundesdruckerei auf der sicheren Identifikation von Personen, Maschinen, Geräten und Systemen. „Industrie 4.0 kann nur gelingen, wenn alle an einer Aktion Beteiligten diejenigen sind, für die sie sich ausgeben – egal ob Mensch, Maschine oder Werkstück“, so Hamann. Sicherheit, Effizienz, Datenschutz und Compliance stehen bei den Lösungen der Bundesdruckerei im Mittelpunkt. Sie kommen nicht von der Stange, sondern werden unter dem Aspekt eines ganzheitlichen Sicherheitskonzepts individuell zugeschnitten: von der Beratung über innovative Produkte und Lösungen bis hin zu Wartung und Betrieb. Ein weiterer Erfolgsfaktor für gelungene Digitalisierungsprojekte ist die Vernetzung. Darauf setzt die Bundesdruckerei seit vielen Jahren und betreibt sehr erfolgreiche Forschungskooperationen mit regionalen Universitäten und Instituten, wie der Freien Universität Berlin, der Universität der Künste, dem Hasso-Plattner-Institut und mehreren Fraunhofer-Instituten der Metropolenregion.

Zur Website der Bundesdruckerei

Foto: © salman2 – Fotolia.com

IT-Kompetenzfelder Berlins

Ähnliche Beiträge